Jessica Steffens - 10.Dez 2020

Warum Palmöl schlecht für uns und die Umwelt ist

Erdnüsse: Was macht sie so gesund?

Laut der World Wide Found of Nature enthalten rund 50% aller Produkte des regulären Marktes Palmöl. Damit ist es das verbreitetste und billigste Pflanzenöl weltweit.

Doch die kommerziell voll nutzbare Ölpalme und das daraus gewonnene Palmöl bergen erhebliche Probleme für die Umwelt und unsere Gesundheit.

Inhaltsverzeichnis

  • Was ist Palmöl?
  • Wofür wird Palmöl verwendet?
  • Wie Palmöl unserer Umwelt schadet
  • Palmöl: schädlich für die Gesundheit
  • Wie kann Palmöl vermieden werden?

Was ist Palmöl?

Das weltweit verbreitete Pflanzenöl wird aus den Früchten der Ölpalme (Elaeis guineensis) gewonnen. Ursprünglich war die Pflanze in Westafrika beheimatet. Inzwischen wird sie allerdings, wegen ihres erheblichen industriellen Nutzens, nahezu in allen Tropenregionen der Erde angebaut. Zu den Hauptanbaugebieten zählen Indonesien und Malaysia. Dort wurden allein 2019 mehr als 62 Tonnen Palmöl hergestellt.

Bei der Ölpalme handelt es sich um eine vielseitig nutzbare Pflanze, die nach etwa 3-5 Jahren erstmalig Früchte trägt. Erst im 21. Jahr nach der Aussaat geht die Produktion allmählich zurück. Eine ausgewachsene Pflanze trägt etwa 15 Mal im Jahr dichte Fruchtbüschel, die mehr als 21kg wiegen.

Aus dem gelblich-orangefarbenem Fruchtfleisch wird das vielseitig verwendete Palmöl gepresst. Aus den Kernen der Palmpflanze wird das festere Kernpalmöl gewonnen.

Wissenssnack

Palmöl wird aus den Früchten der Ölpalme gewonnen. Diese wird inzwischen in fast jeder tropischen Region der Erde angebaut. Eine ausgewachsene Pflanze trägt bis zu 15 Mal im Jahr dichte Fruchtbüschel.

Wofür wird Palmöl verwendet?

Die Verwendung von Palmöl reicht von Lebensmitteln über Kosmetikartikeln bis hin zu Waschmittel. So ist das Pflanzenöl in fast jedem erhältlichen Produkt im Supermarkt enthalten. Etwa 72 % des weltweit produzierten Palmöls wird dabei in der Lebensmittelindustrie genutzt.

Das industriell verarbeitete Palmöl ist extrem hitzebeständig, lange haltbar und macht Lebensmittel besonders streichfähig. Deshalb ist Palmöl vor allem in Aufstrichen wie Margarine oder in Fertigprodukten, sowie nahezu allen Süß- oder Backerzeugnissen zu finden.

Produkte, die Palmöl enthalten müssen entsprechend gekennzeichnet sein. Ob das verwendete Pflanzenöl aus nachhaltiger Landwirtschaft stammt, ist für den Verbraucher jedoch in der Regel nicht erkenntlich.

Naughty Nuts setzt bei der Herstellung auf absolute Transparenz über die Herkunft der verwendeten Zutaten für alle Nussmus-Sorten! Mehr über die verarbeiteten BIO-Nüsse von Naughty Nuts erfahrt ihr hier.

Wissenssnack

Etwa 72% des weltweit produzierten Palmöls wird in der Lebensmittelindustrie verwendet. In der Regel fehlt es an Transparenz zu Herkunft und Herstellung für den Verbraucher.

Wie Palmöl der Umwelt schadet

Durch den Hohen industriellen Nutzen der Pflanze werden immer neue Palmöl-Plantagen in nahezu jeder tropischen Region der Erde angelegt.
Die einseitige Bepflanzung der Regenwälder mit der Ölpalme bedroht nicht nur dessen tropische Vielfalt sondern bringt auch erhebliche ökologische sowie soziale Probleme mit sich.

Das empfindliche Ökosystem der Regenwälder wird durch das Übermaß der künstlich angebauten Ölpalme gestört und zieht massives Artensterben nach sich.
Bereits 2015 wurden bis zu 90% der Regenwälder Borneros für die Anlage neuer Palmöl-Plantagen gerodet. Bei dieser Brandrodung ist die Freisetzung von Kohlenstoff extrem hoch. Das hat wiederum katastrophale Auswirkungen auf unser Klima.

Wissenssnack

Für die Anlegung neuer Palmöl-Plantagen werden große Teile des Regenwaldes weltweit gerodet. Das hat katastrophale Auswirkungen auf das Klima und bringt sowohl ökologische als auch soziale Probleme für das jeweilige Herkunftsland mit sich.

Palmöl: schädlich für die Gesundheit

Während unbehandeltes Palmöl eigentlich viele gesundheitliche Vorteile, wie einen hohen Carotin-Gehalt mit sich bringt, wirkt sich das industriell verarbeitete Palmöl extrem gesundheitsschädigend aus.

Durch die hohe Erhitzung des Palmöls, verliert dieses nicht nur alle seine positiven Inhaltsstoffe, sondern bildet zudem giftige Stoffe. Der, in dem industriell verarbeiteten Palmöl enthaltene Stoff, „Glycidol-Fettsäureester“ wird als krebserregend eingestuft.

Zudem enthält Palmöl einen hohen Anteil an gesättigten Fettsäuren, welche sich negativ auf die Blutwerte auswirken und die Insulinbildung im Körper beeinflussen können. Das erhöht das Risiko gefährlicher Gefäßverengungen und an Diabetes zu erkranken. Die Folge können Schlaganfälle und Herzinfarkte sein.

Wissenssnack

Bei der industriellen Verarbeitung des Palmöls entstehen Giftstoffe, die krebserregend auf den Körper wirken. Durch den hohen Anteil an gesättigten Fettsäuren fördert Palmöl außerdem Herz- und Gefäßerkrankungen, sowie das Risiko an Diabetes zu erkranken.

Wie kann Palmöl vermieden werden?

Aufgrund der erheblichen Nachteile für Umwelt und Gesundheit sollte vor allem bei Lebensmittel so gut es geht auf Produkte mit Palmöl verzichtet werden.

Seit einigen Jahren ist eine Kennzeichnung der Herkunft neben der Bezeichnung „Pflanzenöl“ EU-rechtlich vorgeschrieben. Daher sind entsprechende Produkte an der Bezeichnung „Palmfett“, „Palmöl“ oder „Palm Oil“ auf der Zutatenliste erkennbar.

Wir bei Naughty Nuts verzichten bei der Herstellung unserer leckeren Nussmuse vollständig auf die Verwendung schädlichen Palmöls und bieten absolute Transparenz bezüglich der Herkunft unserer Zutaten. Mehr darüber wie Naughty Nuts die Welt verbessern will, erfahrt ihr hier.

Wissenssnack

Palmöl sollte vor allem bei Lebensmitteln gemieden werden. Bezeichnungen wie "Palmfett" oder "Palm Oil" auf der Zutatenliste geben Hinweise auf dessen Zusatz.

Article credit : Jessica Steffens